KfW-Förderung für Familien

Wissen

KfW-Bauförderung für Familien: Günstiger Zins, lange Zinsbindung

Zuletzt aktualisiert am 1. März 2024

Mit dem Programm „Wohneigentum für Familien“ fördert die KfW Neubau-Vorhaben von Familien. Der Förderkredit bietet günstige Zinsen und eine lange Zinsbindung und soll insbesondere Familien mit mittleren Einkommen die Finanzierung eines neu gebauten Eigenheims erleichtern. Eine Voraussetzung für die Förderung ist, dass die KfW-Kriterien für klimafreundliche Neubauten eingehalten werden.

KfW kombiniert Familien-Förderung mit Klimaschutz

In Zeiten steigender Bauzinsen, hoher Baukosten und ebenso hoher Grundstückspreise ist die Finanzierung eines Neubaus eine große Herausforderung. Das gilt besonders für Familien. Schließlich treffen hier hohe Lebenshaltungskosten häufig auf eine reduzierte Berufstätigkeit eines oder beider Elternteile. Der Spielraum für die regelmäßige Tilgung eines Immobilienkredits ist gerade bei Familien mit geringen und mittleren Einkommen begrenzt.


Zusätzlich wird das Thema Klimaschutz auch beim Bauen und Wohnen immer wichtiger. Um die international festgelegten Klimaziele zu erreichen, müssen Gebäude in ihrem ganzen Lebenszyklus vom Bau über die Nutzung bis zu einem möglichen Abriss weniger CO2-Emissionen erzeugen. Viele Menschen legen inzwischen aus eigenem Antrieb großen Wert darauf, möglichst klimafreundlich zu wohnen – etwa, indem sie ihr Haus mit Hilfe von erneuerbaren Energien beheizen.


Um den finanziellen Spielraum für Familien zu erhöhen und einen Anreiz für klimafreundliches Bauen zu schaffen, startete die KfW zum 1. Juni 2023 ein neues Förderprogramm: Wohneigentum für Familien (Programmnummer 300).

KfW Wohneigentum für Familien (300)

  • Bauen, Kaufen
  • Darlehen
  • bundesweit
  • bis zu 270.000 Euro

Der KfW-Förderkredit "Wohneigentum für Familien" kombiniert Familienförderung mit Klimaschutz. Das Programm richtet sich an Familien mit mittleren Einkommen, die ein neues Haus zur Selbstnutzung bauen oder ein neu gebautes Haus kaufen. Voraussetzung für die Förderung ist, dass der Neubau besonders klimafreundlich ist.

Wer kann das KfW-Programm „Wohneigentum für Familien“ beantragen?

Antragsberechtigt sind Privatpersonen,

  • die ein klimafreundliches Wohngebäude neu bauen oder einen klimafreundlichen Neubau innerhalb von 12 Monaten nach Bauabnahme erstmalig erwerben,
  • die den geförderten Neubau als Eigentümerin oder Eigentümer (mind. 50 % Miteigentumsquote) selbst zu Wohnzwecken nutzen,
  • bei denen mindestens ein Kind bis 18 Jahre im Haushalt lebt,
  • die bei Antragstellung nicht über Wohneigentum verfügen und
  • die nicht das inzwischen abgelaufene Förderprogramm „Baukindergeld“ in Anspruch genommen haben.

Einkommensgrenzen für die Förderung

Das Bauförderprogramm richtet sich an Familien mit mittleren Einkommen. Daher wurden Einkommensgrenzen festgelegt: Das zu versteuernde jährliche Haushaltseinkommen der Antragstellenden und deren im künftigen Haushalt wohnenden Ehe- oder Lebenspartner darf 90.000 Euro bei einem Kind, zuzüglich 10.000 Euro je weiterem Kind nicht überschreiten.


Ausschlaggebend sind die Mittelwerte des zweiten und dritten Kalenderjahres vor Antragstellung gemäß den jeweiligen Einkommensteuerbescheiden. Stellen Sie beispielsweise Ihren Antrag im Jahr 2024, wird der Mittelwert aus den Einkommen der Jahre 2021 und 2022 herangezogen.

Zusätzliche Voraussetzung bei der Neubau-Förderung für Familien: Klimafreundlichkeit

Im Rahmen des im März 2023 eingeführten Förderprogramms „Klimafreundlicher Neubau“ hat die KfW neue Kriterien für die Förderung von Neubauten eingeführt. Diese gelten auch für das Wohneigentum für Familien.

  1. Einhaltung von Grenzwerten in Bezug auf die Treibhausgasemissionen während des gesamten Lebenszyklus des Gebäudes
  2. Erreichung des KfW-Effizienzhaus-Standards 40
  3. Nutzung von erneuerbaren Energien zur Wärmeerzeugung. Achtung: Auch Biomasseanlagen wie Pellet-Heizungen sind ausgeschlossen.

Die Nachhaltigkeitszertifizierung nach dem Qualitätssiegel Nachhaltiges Gebäude ist keine zwingende Voraussetzung für die Förderung, erhöht aber den maximalen Kreditbetrag.

Wie hoch ist die Förderung?

Beim „Wohneigentum für Familien“ handelt es sich um einen Förderkredit mit vergünstigten Zinsen. Das maximale Kreditvolumen richtet sich nach der Anzahl der Kinder und danach, ob der klimafreundliche Neubau eine Nachhaltigkeitszertifizierung erhält.

 

Beispiele:

  • Eine Familie mit zwei Kindern, die einen klimafreundlichen Neubau ohne Nachhaltigkeitszertifizierung errichtet, kann eine Förderung von maximal 170.000 Euro beantragen.
  • Eine Familie ab fünf Kindern, die für ihren klimafreundlichen Neubau eine Nachhaltigkeitszertifizierung erhält, kann einen Kredit von bis zu 270.000 Euro erhalten.

In den allermeisten Fällen deckt das neue Programm nur einen Teil der Finanzierung ab. Für die Restsumme können Sie gewöhnliche Baufinanzierungsprodukte Ihrer Bank oder andere KfW-Programme wie das Wohneigentumsprogramm nutzen.

Planungssicherheit dank langer Zinsbindung

Neben dem vergünstigten Zins bietet das „Wohneigentum für Familien“ Zinsbindungen von bis zu 20 Jahren. Durch eine lange Zinsbindung senken Sie ihr Zinsänderungsrisiko und erhöhen die Planbarkeit Ihrer Kreditrate langfristig.

Beratung zur Familien-Förderung der KfW

Sie möchten ein Haus für Ihre Familie bauen? Die Finanzierungsexpertinnen und -experten der Genossenschaftsbanken unterstützen Sie dabei, die optimale Finanzierung für Ihr Bauvorhaben zusammenzustellen. Finden Sie eine Filiale in Ihrer Nähe.


Fördermittelberatung für Neubau-Vorhaben

Finden Sie einen Berater in Ihrer Nähe

Das könnte Sie auch interessieren: